Moin zusammen, ich bin der Hairy und Tavias Freund. Sie erzählte mir, dass sie diese tolle Zeitschrift herausbringt und fragte mich, ob ich nicht auch etwas beitragen möchte.

Da fielen mir die tollen Kekse ein, die mein Frauchen immer für mich backt. Die sind immer sooooo lecker. Frauchen ist eh die Beste (grins). Deshalb hat Tavia mir ein paar Seiten zur Verfügung gestellt, in der ich nach Herzenslust alles erzählen darf, was ich möchte.

Ich habe mir überlegt, dass ich jedes Mal ein paar tolle Rezepte von meinem Frauchen vorstelle und sage, wie sie mir geschmeckt haben. Natürlich haben Tavia und ihre Gang diese auch probiert. Danach waren sie auch alle, aber na ja, Frauchen hat ja Zeit und kann neue backen. Den ersten Keks hat dann immer meine Freundin Tavia bekommen. Die ist zwar manchmal etwas anstrengend, aber total süß… Ich sag jetzt besser nix mehr, sonst werde ich noch rot…

Aber bevor ich von meinem ersten Rezept erzähle, lese ich Euch noch etwas aus meinem Tagebuch vor. Ich bin nämlich kein gewöhnlicher Hund, sondern Hairy der Elo. Wisst Ihr, was ein Elo ist? Ich sag‘ es Euch: Ein Elo ist eine relativ neue Rasse, die aus Eurasier, Bobtail und Chow-Chow gekreuzt worden ist, daher Elo. E für Eurasier, L für Bobtail und O für Chow-Chow. Ist schon eine merkwürdige Kurzform, aber na ja… Die Menschen haben da so ihre Logik. Es gibt auch schon die kleinen Elos, aber ich bin ein großer. War auch klar.

Nun erzähle ich etwas von mir:

Ich heiße Hairy Hunter vom Birkenland und wurde am 8.5.2013 geboren, also ein junger Hüpfer. Ich bin recht pflegeleicht, wenn man mein Fell, meine Hungerattacken, meinen kleinen Jagdinstinkt, meine Freiheitsgefühle und meine Vorliebe für Schmutz nicht beachtet… Ich bin da eher der Typ, der sein Wasser nicht geschüttelt und nicht gerührt, sondern ganz klar mag. Ich bin da gaaaaanz entspannt.

Mit ganzen 8,5 Wochen wurde ich damals von meinem Frauchen und Herrchen abgeholt. Sie hatten mich schon häufiger besucht und daher kannte ich sie schon. Alle meine Geschwister wurden immer mal von komischen Menschen besucht, aber diese beiden kamen immer nur zu mir und kuschelten und spielten mit mir. Das fand ich prima und die fand ich eh am besten. Zurückblickend muss ich sagen: heute immer noch. Die haben echt Glück gehabt, dass sie mich haben durften (grins).

Damals war ich noch etwas schüchtern. Diese große neue Welt, die ich entdecken durfte. Aber mein Frauchen war immer für mich da.

Auf der langen Reise zum Haus meiner neuen Familie durfte ich sogar auf Frauchens Schoß sitzen. Ich weiß noch, dass es ein warmer Tag war, sehr warm sogar. Ich kam sofort aus der Puste.

Wir mussten sogar noch mit einem Boot fahren. Frauchen nannte es eine Fähre und wir mussten lange darauf warten. Was war ich aufgeregt und habe vor Schreck ganz häufig mein kleines und großes Geschäft gemacht. Frauchen und Herrchen haben sich dann ganz doll gefreut. War schon komisch. Wer freut sich, wenn jemand kackt? Aber na ja, Menschen sind schon komisch. Manchmal zumindest.

Dann endlich waren wir im neuen Zuhause. Alle Räume wurden sofort unter die Lupe genommen. Der Geruch war anders als früher, aber irgendwie schön. Dann untersuchte ich mein Kissen und Spielzeuge. Die waren schon mal super.

Aber der Garten war mir irgendwie noch unheimlich. So groß und ich so klein. Nee, war nicht meine Welt.

Dann wurde gegessen. Das Essen war schon richtig klasse. Hier konnte ich bleiben. Ich hatte mich entschieden.

Die erste Nacht brach ein und ich wurde hundemüde, aber konnte irgendwie nicht schlafen. Das Schlafzimmer war riesig und dort sollte ich auf einer Decke liegen. Ich schaute mir immer wieder den ganzen Raum an, aber irgendwie war er mir zu groß und ich wurde unruhig, bis ich merkte, dass ich auslief. Oje. Auf dem Teppich war ’ne Pfütze.

Frauchen sah es, stand auf und ging mit mir in das Wohnzimmer. Den Raum kannte ich schon besser und hier fühlte ich mich wohler. Frauchen streichelte mich und legte mich in den Korb. Dann legte sie sich auf die Couch.

Hm, so in einem großen Korb alleine liegen, gefiel mir nicht. Ich rannte zur Couch und hörte Frauchen leise atmen. Schlief sie schon? Und was ist mit mir? Ich überlegte kurz und schaute unter die Couch. Eine Höhle. Cool! Ich krabbelte drunter, rollte mich ein und schlief sofort ein.

Was für ein Abenteuer!

Das war mein erster Tag bei meiner neuen Familie. Weitere folgten, aber was ich dann alles so erlebte, erzähle ich in den nächsten Ausgaben von TAVIA.INFO

1. Rezept: Quark-Öl Kekse

Zutaten:
– 150 g Magerquark (alternativ kann man Joghurt nehmen, dann nur 2-3 El Milch verwenden)
– je 6 El Milch und Sonnenblumenöl
– 1 Eigelb
– 200 g gemahlene Haferflocken (selbst mahlen, z. B. im Multihacker)

Alles gut vermischen und mit einem kleinen Löffel Häufchen auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech setzen.

Bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen.

Das ist das volle Backblech…
…und so sieht es nach 3 Minuten aus.
Merkt Ihr einen Unterschied? (grins)

2. Rezept: Kartoffel-Hack Kekse

Zutaten:
– 200 g Kartoffelmehl oder Dinkelmehl
– 100 g Rinder- oder Geflügelhackfleisch
– 2 Eier
– 2 El Öl
– ca. 50 ml Wasser

Alles gut durchkneten.

Der Teig ist sehr weich, daher mit einem Teelöffel kleine Haufen auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech machen. Sollte der Teig fester sein, kann man natürlich Kekse ausstechen oder Teig ausrollen und in Stücke schneiden.

Bei 160 Grad Ober-/Unterhitze etwa 35-45 Minuten backen. Die Kekse kurz vor Ende mit einem Holz (Zahnstocher) anstechen. Das Holz sollte trocken sein.

Dann die Kekse im Ofen auskühlen lassen.

Diese Kekse sind recht hart, lassen sich aber sehr gut durchbrechen.

Sie sind dadurch lange haltbar – wenn der liebe Hund es denn zulässt.

Welcher normale Hund würde das denn zulassen? (Anmerkung von Hairy)

Die lagen da alle so herrlich herum und ich musste sie bewachen…

Okay, ich gebe zu, einen habe ich mal probiert, um zu sehen, ob sie für Hunde geeignet sind. Urteil von mir: Sie sind es… Der zweite Keks war zum Abgewöhnen, der dritte, keine Ahnung, hier fällt mir keine Ausrede mehr ein…

So, der ultimative Test mit Tavia und ihrer Gang und den anderen Kumpels war, wie sollte es anders sein, sehr erfolgreich. Es stand 10 zu 0: 10 Pfoten haben sich für die beiden Kekse ganz schnell entschieden und 0 gegen die Kekse. Allerdings sind jetzt sämtliche Kekse alle und Frauchen muss wieder backen…

Nächstes Mal stelle ich neue Kekssorten vor. Lasst Euch überraschen. Ich schaue mal mit Frauchen, welche besonders gut schmecken…

Teilen: